Betrug mit gestohlenen Kreditkarten Daten im grossen Stil

Wegen Skimming vor Gericht

Betrug mit gestohlenen Kreditkarten Daten im grossen Stil

Frankfurter Rundschau vom 22.3.

Eine international arbeitende Bande räumt von Lima aus Mainzer Konten leer. Einer der Täter steht jetzt in Mainz vor Gericht

Als ein 67-Jährige an der Kasse eines Supermarkts mit seiner EC-Karte bezahlen wollte, wurde er abgewiesen. Genauer gesagt, seine Karte wurde nicht angenommen. „Ich war schockiert“, so der Mann gestern vor Gericht. Noch schlimmer wurde es, als er von seiner Bank erfuhr, dass sein Konto leer war. Irgendjemand im südamerikanischen Lima hatte das Konto geplündert. Der Mann war Opfer einer Skimming-Attacke.

Einer der mutmaßlichen Täter muss sich derzeit vor Gericht verantworten. Der 33-Jährige wurde offensichtlich im bulgarischen Sofia angeheuert. Daraufhin reiste er an Wochenenden nach Deutschland und präparierte Bankautomaten in Mainz. Bankkarten argloser Kunden wurden von einem montierten Gerät ausgelesen, dazu die PIN registriert. Gleich danach gab er die Daten an einen Komplizen in Südamerika, der die betreffenden Konten plünderte.

Zahl der Opfer unklar

Wie viele Mainzer Opfer der internationalen Bande geworden sind, blieb gestern unklar. Allerdings wurden vor Gericht etliche Zeugen befragt. Alle berichteten im Grunde ähnliche Geschichten: Im August hoben sie in der Mainzer Innenstadt Geld ab und wenig später wurden die Konten geplündert. Glücklicherweise erhielten alle ihr Geld bald darauf von ihrer Bank zurück. Eine Bankangestellte berichtete, dass ihr Kreditinstitut bundesweit durch das Abschöpfen fremder Konten einen Verlust von etwa 1,2 Millionen Euro erlitten habe.

Einer Angestellten fiel der Angeklagte im September 2012 auf, weil er sich mehrfach in der Nähe eines Automaten aufhielt. Sie alarmierte die Polizei. Wenig später wurde er festgenommen.

Die Verhandlung wird am 26. März fortgesetzt. (hb.)

Die Platinum Services GmbH möchte alle Kunden warnen:

Prüfen Sie beim Einsatz Ihrer Mastercard oder VISA Card am Geldautomaten immer, ob Ihre Daten nicht ausgespäht werden und ob sich ein Aufsatz auf Tastatur oder Kartenschlitz befindet, der Ihre Daten abgreift! Vermeiden Sie den Einsatz Ihrer Karte bei verdächtigen Geschäften, insbesondere im Ausland. Hier werden die Karten oft illegal beim Einkauf ausgelesen und Dubletten angefertigt. Der Betrug fällt oft erst Wochen später auf, kontrollieren Sie daher immer Ihren Kartenumsatz und melden Sie verdächtige Buchungen sofort!

Betrug mit gestohlenen Kreditkarten Daten im grossen Stil 4.50/5 (90.00%) 2 votes